Kontaktformular schließen

Beratung anfordern

Bitte wählen Sie ein Behandlungszentrum in Ihrer Nähe und das Thema aus, zu dem Sie Informationen wünschen. Ihre Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Behandlungszentrum:
Informationen über:
Anrede:
Vorname
Nachname:
E-Mail:
Telefon:
Ja, ich habe Interesse an einem unverbindlichen Beratungsgespräch. Bitte rufen Sie mich an.
 

Wählen Sie Ihren Standort:

S-thetic Derma Facebook S-thetic Derma Google Plus

Worauf Sie bei einer Tattooentfernungs-Behandlung achten sollten

Tätowierung ist nicht gleich Tätowierung – und auch die Pigmentierung der Haut hat Einfluss auf die Möglichkeiten einer Tattooentfernung. S-thetic Derma erläutert Ihnen hier, worauf es dabei ankommt.

Einfluss der Stechqualität

Am besten entfernen lassen sich solche Tätowierungen, die professionell in die mittlere Hautschicht, die Dermis, eingebracht worden sind. Wurden Tattoos in ungenügender oder übermäßiger Tiefe gestochen, kann das bei der Tattooentfernung per Laser unter Umständen zu schlechteren Ergebnissen führen. Näheres erklärt Ihnen unser medizinisch ausgebildetes Fachpersonal nach einer gründlichen Untersuchung der fraglichen Tätowierung.

Welche Tattoofarben können wir am besten entfernen?

Je nach Farbton lassen sich Tätowierungen mit herkömmlichen Lasergeräten unterschiedlich gut entfernen. Bei solchen Geräten beruht die Tattooentfernung auf einem thermischen Effekt: Die auftreffende Laserenergie wird von den Farbpigmenten, aus denen die Tätowierung besteht, in Wärme umgewandelt. Die eingekapselten Farbteilchen werden freigesetzt und können vom Immunsystem abtransportiert werden. Im besten Fall verschwindet die Tätowierung nach mehreren Behandlungssitzungen allmählich.

Dunkle Tattoofarben absorbieren das Laserlicht allerdings erheblich besser als helle. Daher gelingt die Entfernung dunkler Farbpigmente mit herkömmlicher Lasertechnik besser. Bei helleren Farben können – je nach Farbton – Rückstände sichtbar bleiben.

  • Partien in Schwarz oder Blau bereiten gewöhnlich die geringsten Schwierigkeiten.
  • Abhängig vom eingesetzten Lasergerät lassen sich hellere Farbtöne, insbesondere Weiß und Gelb, oft weniger gut oder gar nicht entfernen.

Speziell konfigurierte Lasergeräte erlauben jedoch auch die Behandlung hellerer Tattoofarben. In einigen Behandlungszentren von S-thetic Derma können wir Ihnen zum Beispiel hochmoderne Pikosekundenlaser zur Verfügung stellen. Mit einem Pikosekundenlaser gelingt die Tattooentfernung normalerweise deutlich besser: Die hochentwickelten Geräte können alle Farben gut entfernen, weil sie die Farbpigmente nicht allein per Wärmewirkung zerstören. Vielmehr entfalten sie auch eine starke fotomechanische Wirkung. Diese entsteht durch die äußerst energiereichen, in hoher Frequenz auftreffenden Impulse, die sie erzeugen können. Damit lassen sich auch helle Farbtöne gut entfernen, die das Licht herkömmlicher Lasergeräte weniger gut absorbieren.

Gesundheitliche Aspekte bei der Tattooentfernung per Laser

Ganz gleich, welche Art von Laser zum Einsatz kommt: Einen Einfluss auf den Erfolg der Tattooentfernung hat auch die Reaktionsfähigkeit Ihres Immunsystems. Je besser es die Farbtrümmer abbaut, die bei der Tattooentfernung entstehen, desto schneller gelingt gewöhnlich die Tattooentfernung.

In Sachen Tattoofarbe sollten Sie außerdem einen gesundheitlichen Aspekt bedenken: Der Tattooentfernungslaser setzt die eingekapselten Farbpigmente der Tätowierung zunächst ins Hautgewebe frei. Über das Lymphsystem können die Farbpartikel auch in andere Bereiche des Organismus gelangen. Selbstverständlich ist es da von Vorteil, wenn die eingesetzte Tattoofarbe gesundheitlich unbedenklich ist. Ob das bei Ihnen der Fall ist, können Sie mit dem Tattoostudio klären, wo Ihre Tätowierung gestochen worden ist.

Tattooentfernung bei dunklerer und gebräunter Haut

Während einer Behandlung zur Tattooentfernung sollten Sie Sonnenbäder und Solarien unbedingt meiden. Der Grund: Die Farbpigmente, die gebräunte Haut aufweist, reagieren bei der Behandlung ebenfalls auf das Laserlicht. Der entstehende Wärmeeffekt könnte zu einer unerwünschten Aufhellung durch Depigmentierung führen. Auch in den Wochen vor und nach einer Laserbehandlung zur Tattooentfernung ist daher konsequenter Sonnenschutz erforderlich.

Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Kommt es doch einmal zu ungewollten Aufhellungen, reguliert sich das normalerweise nach einiger Zeit von selbst wieder ein – dank den Regenerationskräften der Haut.

Daher können auch Menschen, deren Haut von Natur aus dunkler ist, eine Tattooentfernung per Laser durchführen lassen. Die voraussichtlich entstehenden Aufhellungen im Behandlungsbereich weichen zumeist bald wieder dem Hautton der Umgebung.

Ihre Fragen beantworten wir gern

Wenn Sie Näheres zur Tattooentfernung erfahren möchten, können Sie in einem unserer Behandlungszentren jederzeit einen unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren. Bitte rufen Sie uns dazu einfach an oder melden Sie sich über unser Kontaktformular.