Kontaktformular schließen

Beratung anfordern

Bitte wählen Sie ein Behandlungszentrum in Ihrer Nähe und das Thema aus, zu dem Sie Informationen wünschen. Ihre Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Behandlungszentrum:
Informationen über:
Anrede:
Vorname
Nachname:
E-Mail:
Telefon:
Ja, ich habe Interesse an einem unverbindlichen Beratungsgespräch. Bitte rufen Sie mich an.
 

Wählen Sie Ihren Standort:

Per Radiofrequenz-Therapie lassen sich die Symptome oft deutlich bessern

Die Rötungen, Pusteln und Entzündungen, die eine Rosazea mit sich bringt, sind nicht nur ein lästiges Hautproblem. Sie belasten auch psychisch und schmälern das Selbstbewusstsein. Die moderne Radiofrequenz-Therapie mit Venus Versa kann Rosazea deutlich lindern oder sie sogar ganz zum Verschwinden bringen. Die Hautexperten von S-thetic Derma können mit dieser Behandlung Ihre Lebensqualität stark verbessern.

Rötungen im Gesicht können sich zur Rosazea auswachsen

Rosazea (oft auch Rosacea geschrieben) kennen Betroffene als sehr belastende Hauterkrankung, die vornehmlich im Gesicht auftritt. Typische Symptome sind:

  • Rötungen der Haut von Wangen, Stirn und Kinn
  • entzündliche Pusteln und Knötchen
  • schuppige Hautveränderungen
  • Verdickung der Nase zur sogenannten „Knollennase“

Häufiger brennt die Haut in den am stärksten betroffenen Zonen. In Deutschland wird die Zahl der Leidenden auf 2 bis 5 % der Bevölkerung geschätzt. Frauen sind generell stärker betroffen als Männer, dasselbe gilt für Personen mit helleren Haaren und hellerer Haut. Seinen Anfang nimmt das Leiden meist zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr. Es beginnt mit schwächeren Hautrötungen, die zwischenzeitlich wieder abklingen. Sie werden durch überaktive Blutgefäße verursacht, die durch die Haut scheinen. Dieses Symptom kann sich im Laufe der Zeit zu chronischen Entzündungen verschlimmern.

Üblicherweise treten die Hautveränderungen in Schüben auf. Sie zeigen sich nicht bei allen Patientinnen und Patienten in gleicher Weise. Veränderungen an der Nase betreffen zum Beispiel eher Männer.

Äußerlich kann Rosacea einer Akne gleichen. Die Ursachen sind jedoch völlig verschieden.

Wie funktioniert die Radiofrequenz-Therapie?

Rosazea ist bislang nicht heilbar. Allerdings lässt sich die Erkrankung mit verschiedenen medizinischen Maßnahmen kontrollieren. Dazu gehört auch eine gezielte Verbesserung des Hautbilds.

Leichtere Rötungen, die auf erweiterte Äderchen zurückgehen, können wir bei S-thetic Derma auch mit IPL (Intensiv-Pulslicht) bessern. Ein schwererer Verlauf wie bei einer echten Rosazea lässt sich per Radiofrequenz-Therapie behandeln. Wir nutzen hierfür das hochmoderne Radiofrequenz-Gerät von Venus Concept, einem renommierten US-amerikanischen Hersteller von Medizingeräten. Die Vorgehensweise ist folgende:

  • Mit dem Handstück des Geräts leiten wir exakt dosierte elektromagnetische Wellen in die Behandlungszone. Das ist die sogenannte Radiofrequenz.
  • Dadurch werden Wassermoleküle in den feinen Blutgefäßen in Schwingung versetzt, eine Bewegung, die Wärme erzeugt.
  • Der Hitzeeffekt zerstört die Äderchen, die für die Hautrötungen verantwortlich sind. Die Zelltrümmer baut das Immunsystem nach und nach ab, die Rötung geht gewöhnlich dauerhaft zurück.
  • Auf den kontrollierten Hitzeschub reagiert das Hautgewebe außerdem mit einer Schutzmaßnahme: Es bildet neues körpereigenes Kollagen. Das sind stabile Eiweißfasern, welche die angegriffene Haut stützen und straffen können.

Normalerweise sind 3 bis 4 Behandlungssitzungen für einen bestmöglichen Erfolg ausreichend. Dazwischen sollten 4 bis 6 Wochen Pause eingehalten werden. In dieser Zeit kann sich die Haut regenerieren.

Übliche Ergebnisse der Behandlung

Die Behandlung mit Radiofrequenz ist mittelfristig angelegt. Sobald der angestrebte Gefäßabbau einsetzt, bessert sich in vielen Fällen auch die Rosazea deutlich. Rötungen gehen zurück, vergrößerte Poren sind weniger zu sehen. Dank dem Kollagenaufbau verbessert sich gewöhnlich die gesamte Anmutung der Haut.

Der Rückgang der Rötungen und die Verschönerung des Hautbilds bringen für die Patientinnen und Patienten meist eine ganz neue Lebensqualität.

Bei zahlreichen Behandelten ist das Ergebnis bleibend. Neuerliches Auftreten der Symptome ist allerdings möglich. Die Ursache der Erkrankung lässt sich derzeit mit keiner medizinischen Behandlung angehen. Zusätzliche Anwendungen können neuerlich Linderung bringen.

Ihre Vorteile: Rosazea-Behandlung bei S-thetic Derma

  • Kann Hautrötungen sehr effektiv beseitigen
  • Bringt verlorenes Selbstbewusstsein zurück
  • Modernste Radiofrequenz-Technologie
  • Sehr schonendes Verfahren
  • Erfahrenes Behandlungsteam
  • Unerwünschte Wirkungen sind selten

So läuft eine Behandlungssitzung bei S-thetic Derma ab

Sie kommen für die Therapie in unser Behandlungszentrum und betten sich bequem auf einer Liege. Ihre Behandlerin oder Ihr Behandler führt das Handstück des Geräts sanft über Ihre Haut. Die Anwendung ist für die meisten Patientinnen und Patienten gut zu ertragen und bedarf keiner Betäubung. Normalerweise dauert eine Einzelbehandlung nicht länger als 15 bis 20 Minuten.

Das sollten Sie bei jeder Therapie beherzigen

Bei allen Formen der Rosacea-Therapie sollten Betroffene bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachten. Zu meiden sind Einflüsse, die eine bestehende Rosacea verschlimmern können:

  • direkte Sonneneinstrahlung
  • Kälte
  • scharfe Speisen
  • Alkohol
  • heiße Getränke
  • Stress

Ganzjähriges Auftragen eines Sonnenschutzmittels kann die Belastung der empfindlichen Haut im Gesicht verringern. So lässt sich die Neigung zu weiteren Schüben oft eindämmen. Nach erfolgter Radiofrequenz-Behandlung können Sie so auch einer neuerlichen Rückkehr der Symptome vorbeugen. Die richtige Pflege der Haut ist ebenso wichtig. Meiden sollten Betroffene zum Beispiel Präparate, die Menthol und Kampfer enthalten.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Haut im Behandlungsbereich kann im Anschluss an eine Radiofrequenz-Therapie noch gerötet sein. Das klingt gewöhnlich nach spätestens einem Tag ab. In den behandelten Zonen kann sich ein Schorf bilden. Diesen sollten Sie in Ruhe abheilen lassen und ihn nicht abkratzen. Nach etwa einer Woche löst er sich normalerweise von selbst wieder. Bis dahin können Sie ihn zum Beispiel überschminken.

Die bei S-thetic Derma angewendete Therapie gilt als ausgesprochen schonend. Unerwünschte Wirkungen wie etwa Verbrennungen sind sehr selten. Bei erfahrenen Behandlerinnen und Behandlern, die die Anwendung korrekt dosieren, kommt derlei gewöhnlich nicht vor.

Ursachen der Erkrankung

Die Ursachen für die Ausbildung von Rosacea sind unbekannt. Fest steht, dass manche Menschen eine genetische Veranlagung dafür aufweisen. Manche Forscher vermuten, es könnte sich um eine überschießende Immunreaktion gegen Haarbalgmilben handeln. Diese Milben sind bei nahezu allen Menschen vorhanden. Andere verweisen darauf, dass bei den Betroffenen die interne Temperaturregulation gestört ist. Auch darauf könnte die Erkrankung eine Reaktion sein. Bei Sonneneinstrahlung kann sich eine Rosacea daher ebenso verschlimmern wie bei Kälte.

Couperose, Akne und Rosacea

Die Frühstufe der Rosazea wird in der Medizin auch Couperose genannt. Sie entspricht dem Schweregrad I. Oft beginnt es bei Betroffenen mit einer Neigung zu anhaltendem Erröten. Bei dauerhaft bestehenden Rötungen liegt eine Couperose vor. Ein Hautarzt kann die Symptome beurteilen und andere Ursachen ausschließen. In diesem Stadium lässt sich die Erkrankung ebenso mit Medikamenten behandeln wie mit Intensiv-Pulslicht (IPL).

Eine Akne hat andere Ursachen als Rosazea und Couperose. Bei Akne handelt es sich um eine chronische Entzündung der Talgdrüsen. Die Hauterkrankung geht typischerweise aus den Mitessern hervor, die sich in den Talgdrüsen ablagern. Daraus entstehen später rötliche Pusteln und Papeln. Das Hautbild kann einer Rosazea des Schweregrads II und höher ähneln. Daher der früher gebräuchliche Name „Acne rosacea“, der allerdings irreführend ist. Es kann auch vorkommen, dass Akne und Rosazea gemeinsam auftreten. Sie erfordern jedoch prinzipiell verschiedene Behandlungsmaßnahmen.

Was unterscheidet unsere Rosazea-Behandlung von anderen Formen der Therapie?

Bei leichterer Rosacea (Schweregrad I) beginnt der Hautarzt gewöhnlich mit einer sogenannten topischen Therapie. Dabei handelt es sich um die oberflächliche Anwendung von Medikamenten direkt auf der Haut.

Häufig wird Brimonidin verschrieben. Es kann die Durchblutung der verantwortlichen Blutgefäße verringern und so die Symptome lindern. Als Nebenwirkungen können Hautreizungen und allergische Reaktionen auftreten.

  • Bei Schweregrad I kann die Radiofrequenz-Behandlung mit Venus Versa, wie wir sie bei S-thetic Derma anbieten, eine gute Ergänzung oder auch eine Alternative sein. Sie eignet sich zum Beispiel für Patientinnen und Patienten, die Nebenwirkungen von Arzneimitteln vermeiden wollen. Andere erwarten sich davon einen deutlicheren Rückgang der Rötungen. Die Behandlung kann eine dauerhafte Wirkung zeigen.

Bei Rosacea des Schweregrads II kommt es darauf an, auch Knötchen und Pusteln zu bekämpfen. Die medikamentöse Therapie stützt sich häufig auf die Mittel Metronidazol, Azelainsäure oder Ivermectin. Sie können als Cremes, Gels oder Lotionen aufgetragen werden. Metronidazol und Azelainsäure wirken entzündungshemmend, Ivermectin kann den Milbenbefall der Haut reduzieren. Die Medikamente wirken nicht in allen Fällen, unerwünschte Nebenwirkungen sind möglich.

  • Auch eine Rosacea des Schweregrads II können Sie bei S-thetic Derma behandeln lassen. Rötungen lassen sich so reduzieren, die Haut kann sich dank Kollagenaufbau erholen. Häufig bessern sich das Körpergefühl und das persönliche Wohlbefinden deutlich.

In schwereren Fällen (Schweregrad III) bilden sich große entzündete Knoten und Gewebewucherungen. Am auffälligsten ist die meist bei Männern vorkommende Knollennase. Hier werden meist stärkere Antibiotika zum Schlucken verschrieben. Kortison, das bei anderen Hautproblemen oft Anwendung findet, verschlimmert eine Rosacea gewöhnlich. Der Wirkstoff findet daher nur in besonderen Fällen Anwendung.

Viele von Rosacea betroffene Patientinnen und Patienten wenden spezielles Make-up oder Foundations an, um gerötete Stellen im Gesicht zu kaschieren. Mit ihren grünlichen Farbpartikeln können sie Rottöne recht gut abdecken. Viele Leidende finden diese Art von Make-up jedoch unbefriedigend. Hier kann es sich ebenfalls anbieten, beim Team von S-thetic Derma einen Therapieversuch zu unternehmen.

Wir beraten Sie sehr gern persönlich

Wenn Sie eine Behandlung gegen Rosazea bei S-thetic Derma wünschen, berät unser erfahrenes Team Sie gern. Ihren persönlichen Termin können Sie telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.