Kontaktformular schließen

Beratung anfordern

Bitte wählen Sie ein Behandlungszentrum in Ihrer Nähe und das Thema aus, zu dem Sie Informationen wünschen. Ihre Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Behandlungszentrum:
Informationen über:
Anrede:
Vorname
Nachname:
E-Mail:
Telefon:
Ja, ich habe Interesse an einem unverbindlichen Beratungsgespräch. Bitte rufen Sie mich an.
 

Wählen Sie Ihren Standort:

  • November Aktion 2020

    Wir haben geöffnet!

    Jetzt Neukunden werben und Rabatt bekommen!

  • Schönheit durch Leidenschaft

    S-thetic Derma: Schönheit durch Leidenschaft

    15 Jahre Experten-Erfahrung, über 150.000 zufriedene Kunden, mehr als 700.000 erfolgreiche Behandlungen.

  • Haarentfernung

    Endlich frei von Haaren dank S-thetic Derma

    Jetzt unsere attraktiven Preise zur dauerhaften Haarentfernung entdecken!

  • Laserbehandlung

    Hautbildverbesserung

    S-thetic Derma erfüllt Ihren Wunsch nach makelloser Haut.

  • Tattooentfernung

    Ungeliebte Tattoos endlich loswerden!

    Eine schonende Laserbehandlung kann Tätowierungen komplett beseitigen.

  •  innovative Technologie

    Hightech macht den Unterschied

    Wir nutzen innovative Technologien von weltweit führenden Unternehmen.

  • Schönheitsbehandlungen

    Ästhetik ohne OP

    Nutzen Sie die Vielseitigkeit des Lichts.

Das sanfte Verfahren zur Verschönerung der Haut

Ob Überbleibsel von Schwangerschaften oder Folge von schwachem Bindegewebe – vor allem Frauen leiden unter Dehnungsstreifen. Mit Cremes oder Peelings bekommt man sie leider nicht mehr weg. Eine gute Möglichkeit, die Streifen deutlich abzumildern, bietet die moderne Radiofrequenztherapie. S-thetic Derma stellt Ihnen das sanfte Verfahren zur Hautbildverbesserung vor.

Das kann die Radiofrequenztherapie

Bleibende Dehnungsstreifen sind gräuliche bis weißliche Gebilde. Sie können sich praktisch überall am Körper zeigen, wo größere Hautflächen unter Zug stehen: Bauch, Hüften und Brust, Oberschenkel, Arme und Gesäß. Medizinisch betrachtet handelt es sich um Narben. Sie gehen auf Risse in der Dermis (Lederhaut) zurück.

Eine Therapie mit nanofraktionierter Radiofrequenz bei S-thetic Derma kann eine Hauterneuerung anstoßen. Dehnungsstreifen lassen sich so sichtbar bessern. Zusätzlich kann die Behandlungsmethode neuen Schäden vorbeugen:

  • Über dünne Nädelchen, sogenannte Pins, werden hochfrequente Radiowellen in die Zonen mit den Dehnungsstreifen geleitet. Ihre Energie erhitzt die Bereiche der Dermis, wo die Streifen sich befinden.
  • Durch die Hitze werden einzelne Zellkomplexe abgebaut. Zum Ausgleich bildet der Körper üblicherweise frische Hautzellen. Sie ersetzen das Narbengewebe, das die Dehnungsstreifen ausmacht.
  • Durch die Perforation mit den feinen Nadeln entstehen zusätzlich mechanische Verletzungen im Gewebe (Microneedling). Das ist ein weiterer Anstoß zur Hauterneuerung.
  • Microneedling und Radiofrequenz regen die Fibroblasten, die Bindegewebszellen, gewöhnlich zur Bildung von neuem Kollagen an. Seine stabilen Fasern können für straffere Haut sorgen. So sind auch die tieferen Hautschichten in Zukunft widerstandsfähiger gegen Schäden.

Das übliche Behandlungsergebnis

Das Ergebnis von mehreren aufeinanderfolgenden Behandlungen bei S-thetic Derma: Die Dehnungsstreifen sind erfahrungsgemäß weniger zu sehen. Oft werden sie so stark abgemildert, dass sie nur noch aus nächster Nähe erkennbar sind. Gleichzeitig ist die Behandlung sehr schonend. „Nanofraktionierte Radiofrequenztherapie“ bedeutet, dass zwischen den Zugängen der Pins unversehrte Haut verbleibt. Behandlungsspuren werden so vermieden.

Ursachen für Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen

Dehnungsstreifen heißen in der Wissenschaft Striae cutis. Bis zu 90 % aller Mütter sollen unter einer ihrer Ausprägungen leiden, den Schwangerschaftsstreifen. Betroffen sind aber auch schon sehr junge Personen, deren Bindegewebe zu wenig Kollagen aufweist. Warum manche Menschen unter Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen leiden und andere mit vergleichbarem Körperbau nicht, ist ungeklärt. Genetische Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen.

Frauen sind deutlich häufiger die Leidtragenden. Bei ihnen ist das Bindegewebe generell schwächer ausgebildet. Ab den Zwanzigern nimmt die Elastizität der Haut mehr und mehr ab. Dann werden Dehnungsstreifen häufiger. Aber auch stärkere Gewichtszunahme, zu rascher Muskelaufbau oder schnelles Körperwachstum in der Pubertät können Ursachen sein. Dasselbe gilt für die längere Einnahme des Medikaments Kortison.

Feine Risse breiten sich aus

Zur Bildung von Dehnungsstreifen kommt es folgendermaßen:

  • Die Haut in den betroffenen Bereichen ist nicht elastisch genug. Unter Belastung entstehen feine Verletzungen in der Lederhaut.
  • Das Streifenmuster ist anfangs bläulich bis rötlich. Das kommt von der stärker durchbluteten Unterhaut, die durch die Risse hindurchscheint.
  • Der violette Ton blasst mit der Zeit ab. Die Bindegewebsrisse sind dann verheilt. Es bleiben Narben mit dem typischen gräulichen bis weißlichen Ton, die Dehnungs- oder Schwangerschaftsstreifen.

Die Streifen sind manchmal dünner, manchmal bis zu 2 Zentimeter breit. Ihre Gestalt kann recht verschieden sein: An Brüsten und Bauchnabel weisen sie eine Halbkreisform auf, sonst verlaufen sie meist gerade und parallel zueinander. Gefährlich sind sie nicht. Das Körpergefühl kann aber erheblich darunter leiden. Der Wunsch nach wirksamen Gegenmaßnahmen ist entsprechend groß. Deutlich abmildern kann man die Streifen zum Beispiel per Radiofrequenz. Ganz zum Verschwinden bringen lassen sie sich wie andere Narben jedoch kaum.

So behandeln wir Sie bei S-thetic Derma

Bei S-thetic Derma nutzen wir für die Behandlung ein hochmodernes Radiofrequenz-Gerät, das Venus Versa von Venus Concept. Der renommierte Hersteller aus den USA stellt innovative Technologie für die ästhetische Medizin bereit. Venus Versa lässt sich auch gegen sonstige Narbenbildung, gegen Falten, gegen Rosazea und zur allgemeinen Hautbildverbesserung einsetzen. Durchgeführt wird die Behandlung von einer medizinisch ausgebildeten Fachkraft aus unserem Team.

  • Sie betten sich auf einer Liege und entspannen sich.
  • Die Behandlerin oder der Behandler platziert den Applikator des Venus Versa in der betroffenen Zone.
  • Die Radiofrequenz-Impulse durchdringen intensiv Ihre Haut.
  • Das Handstück wird nach und nach über die behandlungsbedürftigen Stellen bewegt.

Nach Ende der Behandlung können Sie direkt wieder nach Hause gehen oder anderweitig in Ihrem Alltag fortfahren. Je nach Bedarf dauert eine einzelne Sitzung wenige Minuten bis eine halbe Stunde. Für die Radiofrequenztherapie genügen meist 3 bis 4 Behandlungssitzungen, die wir im Abstand von 4 bis 6 Wochen durchführen.

Unerwünschte Wirkungen sind selten

Die Radiofrequenztherapie gilt als ausgesprochen verträgliches und sicheres Verfahren. Leichte Rötungen und Schwellungen direkt im Anschluss an eine Behandlung sind normal. Sie gehen gewöhnlich schnell wieder zurück. Bleibende Verletzungen der obersten Hautschicht gibt es normalerweise nicht. Eine seltenere unerwünschte Wirkung der Anwendung kann die Ausbildung von Milien beziehungsweise Hornzysten sein.

Nebenwirkungen wie etwa Verbrennungen können zwar prinzipiell vorkommen. Bei erfahrenem Behandlungspersonal sind sie allerdings sehr unwahrscheinlich. Während einer Behandlungsreihe ist es entscheidend, die fraglichen Zonen gut vor der Sonne zu schützen. Die neue Haut, die sich als Ergebnis der Behandlung entwickelt, könnte sonst unschöne Pigmentierungen aufweisen. Diese legen sich zwar in den meisten Fällen von selbst wieder. Durch konsequentes Auftragen eines Sonnenschutzmittels können Sie derlei aber im Voraus verhindern.

Kann man Dehnungsstreifen auch vorbeugen?

Während der Schwangerschaft können Sie der Streifenbildung vorbeugen, indem Sie die Haut geschmeidig halten. Dazu sollten Sie den Bauch täglich mit einem hochwertigen Öl einreiben.

Empfindliche Haut sollten Sie auch beim Sport schützen. Ein Sport-BH zum Beispiel stützt und wirkt einer Überdehnung der Haut an den Brüsten entgegen. Regelmäßige sportliche Anstrengung ist insgesamt empfehlenswert. Sie regt die Durchblutung des Gewebes an. So treten Risse seltener auf.

Ansonsten bietet auch die Radiofrequenztherapie eine gute Vorbeugung. Sie fördert schließlich den Kollagenaufbau in den gefährdeten Zonen.

Wir beraten Sie gern persönlich

Sie wünschen sich eine effektive Therapie gegen Dehnungs- oder Schwangerschaftsstreifen? Unser erfahrenes Team von medizinischen Fachangestellten berät Sie gern ganz individuell zur Radiofrequenztherapie. Ihren persönlichen Termin können Sie telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren. Wenn Sie Fragen haben oder Informationen zum Thema Anti-Aging oder alternativen Behandlungen mit dem Laser wünschen, hilft unser Team Ihnen ebenfalls gerne weiter.